27.10.2017 / Ausland / Seite 7

Präsidentschaftswahl wiederholt

Kenia: Erneute Abstimmung über höchstes Staatsamt von Gewalt überschattet

Es ist ein erneutes Aufbäumen der Opposition. Die Wiederholung der Präsidentschaftswahl in Kenia ist am Donnerstag von gewaltsamen Protesten überschattet worden. In den Hochburgen der Gegner des noch amtierenden und wohl auch wiedergewählten Präsidenten Uhuru Kenyatta errichteten Demonstranten Barrikaden auf Straßen und vor Wahllokalen und bewarfen Polizisten mit Steinen. Mindestens ein Demonstrant wurde bei den Auseinandersetzungen getötet. Im Gegensatz zur hohen Wahlbeteiligung bei der ersten Wahl im August waren nur wenige Wähler vor den Wahllokalen zu sehen.

Die erneute Abstimmung war notwendig geworden, nachdem das Oberste Gericht in Nairobi auf Antrag der Opposition am 1. September die Wahl vom August für ungültig erklärt hatte, weil sie nicht im Einklang mit der Verfassung gestanden habe. Die Wiederholung der Abstimmung müsse innerhalb von 60 Tagen erfolgen, verfügten die Richter damals.

Die Abstimmung am 8. August war von den Wahlbeobachtungsmissi...

Artikel-Länge: 3842 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe