27.10.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Mit Öcalan gegen Syrien

Nach der Einnahme Rakkas durch kurdische Kräfte wittert Damaskus einen Pakt ­zwischen USA und IS

Karin Leukefeld, Damaskus

In Syrien wird nach der Einnahme der Stadt Rakka durch die kurdisch geführten »Syrischen Demokratischen Kräfte« (SDK) eine Teilung des Landes befürchtet. Was in Aleppo und andernorts nicht gelang, solle offenbar auf den Trümmern der Stadt am Euphrat mit Hilfe der kurdischen YPG realisiert werden, äußerten Gesprächspartner unter anderem in Deir Al-Sor, Aleppo und Damaskus gegenüber junge Welt. Für Irritationen hatte unter anderem gesorgt, dass die Kämpfer ihren Sieg in Rakka vor einem großen Transparent mit dem Bild des PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan feierten. Sowohl Gegner als auch Anhänger der syrischen Regierung lehnten auf jW-Anfrage das Zeigen des Portraits ab. Die Stadt sei erst befreit, wenn dort die syrische Fahne wehe, sagte Informationsminister Mohammed Ramis Turdschuman der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte in Istanbul, Washington müsse das erklären. Immerhin bezeichneten sowohl di...

Artikel-Länge: 7133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe