26.10.2017 / Feuilleton / Seite 10

Wie Google mit Kritikern umgeht

Thomas Wagner

Eine beträchtliche Summe Geld stecken der Suchmaschinenbetreiber Google und sein Mutterkonzern Alphabet in Vereine, Stiftungen und Thinktanks, die vorgeblich dem Gemeinwohl dienen. In der Regel wird darauf hingewiesen, dass die Mitarbeiter der entsprechenden Einrichtungen in ihrer Arbeit völlig unabhängig seien. Dabei wird jedoch eines verschwiegen: Eine Verpflichtung zur Weiterfinanzierung oder -beschäftigung bei missliebigem Verhalten gibt es nicht.

Wer den Konzern an einer empfindlichen Stelle kritisiert, muss mit drastischen Konsequenzen rechnen. Diese Erfahrung machte Barry Lynn, ein Mitarbeiter des von Google laut Auskunft der New York Times (30.8.2017) mit bislang bereits mehr als 21 Millionen US-Dollar unterstützten Thinktanks New America Foundation. Er und seine Mitarbeiter hatten in einer Pressemeldung begrüßt, dass die Kartellbehörde der EU den Konzern Ende Juni 2017 mit einer Strafe von 2,42 Milliarden Euro belegte. Die Marktmacht von Googl...

Artikel-Länge: 3562 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe