28.10.2017 / Inland / Seite 8

»Investitionslücke schließen, nicht die Betriebe«

Siemens-Beschäftigte in Erfurt wehren sich gegen die Kürzungspläne des Konzerns. Gespräch mit Bernd Spitzbarth

Ben Mendelson

Am Mittwoch begann mit einer Protestkundgebung am Standort Erfurt der Arbeitskampf bei Siemens. Laut Medienberichten könnte auch dieser Standort von den Kürzungsplänen des Konzerns betroffen sein. Was wissen Sie darüber?

Das Fatale ist, dass wir davon bislang nur aus den Medien erfahren, wie dem Börsen-Journal und dem Manager-Magazin. Leider bekommen wir von Siemens keine Bestätigung dessen oder Details zu den Plänen. Auch bei einer außerordentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses am Donnerstag gab es keine Auskünfte des Konzerns. Das grenzt an Rechtsverstöße, weil der Wirtschaftsausschuss und der Betriebsrat informiert werden müssen. Das Management verhält sich inakzeptabel gegenüber den Beschäftigten und den Gewerkschaften.

Ursprünglich hatte Siemens angekündigt, die Belegschaften am 9. November zu informieren. Bislang wirkt diese Ankündigung aber auf mich wie ein Spiel auf Zeit. Für uns sind Verkäufe oder Schließungen von Werken die rote Linie. Es ...

Artikel-Länge: 4183 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe