23.10.2017 / Ansichten / Seite 8

Arme sitzen im Dunkeln

Hunderttausenden wurde Strom abgestellt

Susan Bonath

Lebensmittel kühlen, kochen, warmes Wasser aufbereiten: In der modernen Welt sind existentielle Grundbedürfnisse vom Strom abhängig. Doch wer nicht zahlen kann, hat Pech: Schon bei Rückständen von 100 Euro können die Versorger ihren Kunden den Saft abdrehen. Das tun sie auch: 6,6 Millionen Familien drohten die Konzerne im letzten Jahr eine Sperre an, rund 330.000 saßen sprichwörtlich im Dunkeln. Das sind fast so viele Haushalte, wie es in ganz Bremen gibt. Die Zahl der Betroffenen ist damit seit Jahren konstant, der Rückgang gegenüber 2015 marginal.

Die Zahlen präsentierte am Sonntag die Deutsche Presseagentur aus dem Entwurf für den Jahresmonitoring-Bericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt. Die 330.000 Schicksale dahinter zeigen sie nicht. Fest steht aber: Wer nach Mahnung und Sperrankündigung seine Rechnung nicht bezahlt, tut dies nicht aus Langeweile. Er leidet in der Regel unter...

Artikel-Länge: 2806 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe