23.10.2017 / Inland / Seite 5

»Im wesentlichen Realität nachgezeichnet«

In Berlin wurde über den Wahrheitsgehalt der DDR-Wirtschaftsstatistik diskutiert

Jörg Roesler

Kamen die Zahlen der DDR-Statistik aus der Fälscherwerkstatt? Oder lügen gar die heutigen Statistiken? Diese provokanten Fragen zu stellen, versprachen am vergangenen Donnerstag zwei ausgewiesene Experten. Rohnstock-Biografien hatte in den Generaldirektoren-Salon in ihrem Unternehmenssitz in Berlin eingeladen. Ein zahlenmäßig bescheidenes, aber – wie sich herausstellte – außerordentlich interessiertes Publikum hatte sich dort eingefunden.

Als erster sprach Wolfgang Kühn, langjähriger leitender Mitarbeiter der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik der DDR und stellvertretender Präsident ihrer kurzlebigen Nachfolgeinstitution, des Amtes für Statistik der fünf neuen Bundesländer. Er hatte noch an der im August 1989 fertiggestellten internen »Analyse über die Hauptproportionen der Entstehung und Verwendung des Nationaleinkommens« mitgewirkt. Diese und andere Originalexemplare von statistischen Veröffentlichungen jener Zeit stellte er dem Publikum als An...

Artikel-Länge: 3790 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe