21.10.2017 / Ausland / Seite 8

»Sankarismus ist Hilfsmittel der Bourgeoisie«

In Burkina Faso bestehen noch immer kolonialistische Strukturen. Jugendbewegung will sie überwinden. Gespräch mit Ouiry Sanou

Matthias István Köhler

Im Jahr 2014 gab es in Burkina Faso einen Aufstand gegen Blaise Compaoré, der das Land seit 1987 regiert hatte. Seit 2015 ist der Sozialdemokrat und Banker Roch Marc Christian Kaboré an der Macht. Was hat sich gegenüber der Zeit von Compaoré verändert?

Die Aufstände 2014 richteten sich nicht nur gegen Compaoré, sondern gegen seine Sozialpolitik. Kaborés »Volksbewegung für den Fortschritt«, MPP, ist letztlich eine bourgeoise Partei, die den Kapitalismus erhalten will. Als Sozialdemokrat versucht er zwar, die Massen für sich einzunehmen, im Hintergrund steht aber immer noch Compaoré. Die Bourgeoisie durchdringt die Gewerkschaften, die NGOs und die Presse sowie die Diplomatie. Sie kann zudem auf die lokalen Führer auf dem Land bauen. Sie steckt sowohl in den Oppositionsparteien als auch in der Regierung.

Wie setzt sich Ihre Jugendorganisation, die ODJ, dagegen zur Wehr?

Wir sehen unsere Aufgabe nicht so sehr darin, die Revolution voranzutreiben, denn wir sin...

Artikel-Länge: 3767 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe