19.10.2017 / Feuilleton / Seite 11

»Was ein Angeber«

Nicht jeder mag Proust – Matthias Zschokke hat sogar ein Buch darüber geschrieben

Werner Jung

Gewiss, man kann nachvollziehen, dass ein Autor, der sich offenkundig in einer Phase unproduktiver Langeweile befindet, nach Lektüre und Anregungen sucht und deshalb auf sogenannte kanonische Klassiker der Weltliteratur zurückgreift. In Matthias Zschokkes Fall war es Marcel Prousts »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit«. Einen ganzen Sommer habe er mit der Lektüre des Romanzyklus verbracht, schreibt er seiner französischen Übersetzerin, einem Freund und Luzius Keller, dem Übersetzer und deutschen Herausgeber Prousts, mit dem ihn ebenfalls eine Freundschaft verbindet. Aus diesen Mitteilungen hat Zschokke kurzerhand wieder ein Buch gemacht, besser ein Büchlein: »Ein Sommer mit Proust«.

Anders ...

Artikel-Länge: 2196 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe