Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
17.10.2017 / Inland / Seite 8

»In 89 Städten wurden Grenzwerte überschritten«

Europäische Umweltagentur: Mehr Todesfälle als angenommen gehen auf Stickoxidbelastung zurück. Gespräch mit Arne Fellermann

Wolfgang Pomrehn

Die Europäische Umweltagentur (EUA) hat vergangene Woche veröffentlicht, dass die Luftqualität in der EU und ihren europäischen Nachbarländern noch immer besorgniserregend ist. Wer ist dafür verantwortlich?

Das größte Problem ist der Feinstaub. Die Agentur geht für 2014 von rund 66.000 vorzeitigen Todesfällen aus, die er in Deutschland verursacht. Zwar werden hierzulande die von der EU festgesetzten Grenzwerte inzwischen meistens eingehalten, doch die sind weit weniger streng, als von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlen.

Die Agentur schätzt außerdem für 2014, dass es in der Bundesrepublik zusätzlich knapp 45.000 vorzeitige Todesfälle aufgrund der Stickoxidbelastung gegeben hat.

In 89 deutschen Städten wurden 2015 die Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Für besonders besorgniserregend halten wir, dass diese offenbar deutlich gefährlicher sind als bisher angenommen. Nachdem die Agentur neue Erkenntnisse aus medizinischen Studien ausgewertet h...

Artikel-Länge: 3906 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €