12.10.2017 / Ansichten / Seite 8

Dialog. Worüber?

Ringen um Katalonien

Mela Theurer, Barcelona

Kataloniens Ministerpräsident Carles Puigdemont stand am Dienstag im Fokus der internationalen Öffentlichkeit. Würde er sein Mandat erfüllen und die Republik Katalonien ausrufen? Oder würde er Stimmen wie der von EU-Ratspräsident Donald Tusk oder von Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau nachgeben und auf eine einseitige Unabhängigkeitserklärung verzichten?

Puigdemont versuchte den Spagat und tat beides: Er habe das Mandat, die Unabhängigkeit zu erklären, sagte er, und bat unmittelbar darauf das Parlament, auf diese für »einige Wochen« zu verzichten. Was im ersten Augenblick nach einem klugen Schachzug aussieht, könnte sich schon bald als reine Verschiebung des Problems herausstellen. Der Ministerpräsident setzt auf Zeit und Dialog. Doch solange es international keinen Druck auf Madrid gibt und die Angelegenheit als interner Konflikt abgetan wird, hat die spanische Regierung von Mariano Rajoys Volkspartei (PP) keinen Grund, auf das Dialogangebo...

Artikel-Länge: 2962 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe