04.10.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ein Bogen um die Balten

Russland versucht, vom Warentransit durch Estland, Litauen und Lettland unabhängig zu werden. Blockade von Kaliningrad soll erschwert werden

Reinhard Lauterbach

Russland verstärkt seine Anstrengungen, um den Transit von Waren und Personen durch die baltischen Staaten zu beenden. Begründet wird dies mit zwei Argumentationslinien. Einer ökonomischen: Die Balten hätten permanent die Transitgebühren erhöht und auch Schikanen im Passagierverkehr eingeführt. Und einer politischen: Das Streben nach Unabhängigkeit von den Häfen der westlichen Nachbarn sei eine Antwort auf die feindselige Politik dieser Länder.

Lange Zeit hatten russische Wirtschaftsvertreter und Politiker lediglich halblaut Klage über diskriminierende Praktiken seitens der Balten erhoben. Zu mehr war Russland nicht in der Lage, weil die Infrastruktur fehlte, um die baltischen Häfen zu ersetzen. Als die Sowjetunion ausein­anderbrach, gingen rund drei Viertel des russischen Exports in Richtung Europa über diese Ostseehäfen. Die auf russischem Gebiet liegenden Häfen von St. Petersburg und Wyborg reichten bei weitem nicht aus. Deshalb begann man 1993, in Ust...

Artikel-Länge: 5284 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe