30.09.2017 / Ausland / Seite 2

EU-Motor im Leerlauf

Unmut über Brüssel und Berlin beim »Digitalgipfel« in Tallinn

Dieter Schubert

In Tallinn wollten die Anführer der Europäischen Union am Freitag zweierlei erreichen: den von der derzeitigen Ratspräsidentschaft gewünschten »Digitalgipfel« überstehen und zwischendurch ein bisschen quatschen, kungeln und temporäre Allianzen für die kommenden Heimsuchungen schmieden.

Erwartungsgemäß wurden die offiziellen Themen eher routiniert abgehandelt. Gastgeber Estland präsentierte sich als »E-Estonia«, das Vorzeigeland digitalen Fortschritts in »Europa«. Und weil das anscheinend kein Selbstzweck ist, verwies die Führung der baltischen Republik darauf, dass man weltweit das erste Land war, in dem Bürger online wählen konnten. Fast alle Behördengänge könnten heutzutage mit ein paar Mausklicks über das Internet erledigt werden. Das ist schön. Digitalisierung sei die DNA Estlands und müsse auch Teil der europäischen DNA werden, sagte ausgerechnet EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, der Mann, dem man gerne vorwirft, kein Smartphone zu besitze...

Artikel-Länge: 2983 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe