27.09.2017 / Ausland / Seite 7

Einheit gesucht

Italien: Linke würde mit regierendem PD gemeinsame antreten, wenn Renzi auf Kandidatur verzichtet

Gerhard Feldbauer

Die italienische Linke rappelt sich endlich wieder auf. Es gilt den drohenden Wahlsieg des faschistisch-rassistischen Bündnisses der Forza Italia (FI) von Expremierminister Silvio Berlusconis und der Lega Nord von Matteo Salvini bei den Parlamentswahlen im Frühjahr 2018 zu verhindern. Zumindest konnte man diesen Eindruck am Wochenende gewinnen. Redner auf einem »Fest der Einheit« in Imola in der Region Emilia Romagna und auf einer Veranstaltung der Linkspartei Sinistra Italiana (SI) in Reggio Emilia hoben dieses Ziel hervor.

Der ehemalige Bürgermeister von Mailand und Wortführer des »Fortschrittslagers«, Giuliano Pisapia, erklärte in Imola, die Linksparteien werde allein antreten, wenn der ehemalige Premierminister und Vorsitzende des regierenden Partito Democratico (PD), Matteo Renzi, der einzige Kandidat dessen Partei zu den Wahlen bleibe. Denn Matteo hatte angekündigt, bei einer fehlenden Mehrheit für den PD eine Allianz mit Berlusconi ins Auge zu fass...

Artikel-Länge: 3770 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe