Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.09.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Stahlfusion gefährdet Tausende Jobs

Thyssen-Krupp und Tata Steel Europe haben Zusammenschluss bestätigt

Gerrit Hoekman

Der deutsche Stahlgigant Thyssen-Krupp will den britisch-niederländische Konkurrenten Tata Steel Europe heiraten. Das teilte der Konzern am Mittwoch auf seiner Homepage mit: »Wir wollen ein neues Unternehmen gründen, an dem Thyssen-Krupp und Tata zu gleichen Teilen beteiligt sind.« Die Gewerkschaften warnen vor dem Verlust von mehreren Tausend Arbeitsplätzen und haben für Freitag eine erste Demonstration in Bochum angekündigt.

»Weil alle Wettbewerber das so machen«, erklärt Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger in einem Videoclip auf der Firmenseite die Notwendigkeit einer sogenannten Restrukturierung. Tata Steel Europe sei dafür der ideale Partner. Das Joint Venture mit Tata Steel sichere »langfristig Zehntausende Arbeitsplätze im Stahl«. Interessant in bezug auf den Brexit: Der Hauptsitz der neuen Firma wird Amsterdam sein und nicht etwa London, wo Tata Steel beheimatet ist.

Es ist ein beliebtes Spiel der Wirtschaftskapitäne bei Fusionen, die fast immer...

Artikel-Länge: 3547 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €