20.09.2017 / Thema / Seite 12

Wandel durch Annäherung

Die SPD war in der 1980er Jahren auf der Suche nach »reformorientierten« Mitgliedern in der SED. Der Dialog zwischen beiden Parteien aus der Sicht eines Sozialdemokraten

Karsten D. Voigt

In der jW-Ausgabe vom 26./27. August hatte der frühere SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzende der DDR, Egon Krenz, das vor 30 Jahren, am 27. August 1987, veröffentlichte Dialogpapier von SED und SPD an dieser Stelle verteidigt. Zentrale Aussagen des Dokuments, wie »Der Krieg darf im Nuklearzeitalter kein Mittel der Politik mehr sein«, läsen sich, schrieb Krenz dort, »als wären sie für das Heute geschrieben«. Hier reagiert jetzt darauf der frühere außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Karsten D. Voigt, Mitglied des Beirats der NATO-freundlichen Atlantischen Initiative. (jW)

Vor nunmehr 30 Jahren wurde das Dokument »Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit« veröffentlicht. Es war das Ergebnis einer Arbeitsgruppe von SPD und SED, die seitens der SPD von Erhard Eppler und auf seiten der SED von Otto Reinhold geleitet wurde. Egon Krenz hat in junge Welt vom 26./27. August auf der Grundlage seiner Aufzeichnungen und Erinnerun...

Artikel-Länge: 17183 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe