15.09.2017 / Inland / Seite 8

»Fast alle, die studieren, müssen nebenbei jobben«

Das BAföG ist zu niedrig, um unabhängig von der Herkunft ein Hochschulstudium zu ermöglichen. Gespräch mit Nathalie Schäfer

Ralf Wurzbacher

Ihr Verband ist Teil eines Bündnisses aus Studierendenvertretern und Gewerkschaften, das in einem zu Wochenanfang veröffentlichten Positionspapier eine »umfassende« Reform der Bundesausbildungsförderung, BAföG, fordert. Die letzte Novelle ist doch gerade einmal seit einem Jahr in Kraft. Wieso besteht jetzt schon wieder Nachholbedarf?

Das BAföG, wie es derzeit besteht, deckt den Bedarf von Studierenden kaum. Da hat auch die letzte Erhöhung wenig gebracht. Eine umfassende Reform ist nötig, weil Mieten und Lebenshaltungskosten stetig gestiegen sind. Nach einer zügigen substantiellen Erhöhung der Fördersätze, die auch gesetzlich festgeschrieben ist, sollte das BAföG künftig regelmäßig und automatisch an gestiegene Bedarfe angeglichen werden.

In welcher Größenordnung müsste die kommende Bundesregierung beim BAföG nachlegen?

Um die Kostensteigerungen der letzten Jahre auszugleichen, müssten die Fördersätze um mindestens 6,5 Prozent erhöht werden. Dass das keine...

Artikel-Länge: 4094 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe