14.09.2017 / Ausland / Seite 6

Doppelter Test

Russisch-belarussisches Manöver »Sapad-17« dient nicht nur der Übung des Militärs

Reinhard Lauterbach

Am heutigen Donnerstag beginnt in Teilen von Belarus und im Westen Russlands »Sapad-2017« (Westen-2017), ein einwöchiges gemeinsames Manöver der Streitkräfte beider Länder. Definierte Ausgangslage ist der Versuch eines auf der Karte im Nordwesten von Belarus gelegenen Phantasiestaates namens Wejschnorija, »Terroristen« für einen Regimewechsel nach Belarus einzuschleusen. Hinter »Weijschnorija« sind noch zwei weitere Phantasiestaaten erdacht, deren Territorien sich mit Litauen und dem Nordosten Polens decken. Ziel der Übung ist, die unterstellten Angriffe abzuwehren.

Auf dem Territorium von Belarus werden dabei für die Zeit des Manövers auch – zumindest offiziell – 3.000 russische Soldaten stationiert. Das ist weit weniger, als seit Monaten in ukrainischen und, davon abgeschrieben, westlichen Medien gesagt wird. Weitere russische Kräfte werden auf eigenem Territorium unweit der Grenzen zu den baltischen Staaten üben. Womöglich kommen hierher die Alarmmeldu...

Artikel-Länge: 3924 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe