Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
09.09.2017 / Geschichte / Seite 15

»Blutgeld« vom »Tätervolk«

Vor 65 Jahren unterzeichneten die Bundesrepublik Deutschland und Israel ein Reparationsabkommen

Knut Mellenthin

Am 10. September 1952 unterschrieben Vertreter beider Regierungen ein sogenanntes Repara­tionsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel. Nach dem Schauplatz des betont unzeremoniell gestalteten Vorgangs sprach man auch vom »Luxemburger Abkommen«. Die in Deutschland vorzugsweise mit dem verfälschenden Wort »Wiedergutmachung« bezeichnete Übereinkunft bestand aus zwei Protokollen. Im ersten verpflichtete sich die BRD, an Israel, verteilt auf einen Zeitraum von maximal zwölf Jahren, insgesamt drei Milliar­den Mark (DM) zu zahlen. Das sollte dem jungen, im Mai 1948 gegründeten jüdischen Staat ermöglichen, dringend benötigte Waren, insbesondere Investitionsgüter wie Fabrikanlagen, Eisenbahnen, Kraftwerke und Handelsschiffe sowie Maschinen für die Landwirtschaft und die Bauindustrie zu kaufen.

Im zweiten Protokoll erklärte sich die westdeutsche Regierung bereit, im Laufe eines Jahrzehnts insgesamt 450 Millionen DM an die internationale jüdische...

Artikel-Länge: 7952 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €