08.09.2017 / Feuilleton / Seite 10

Zischende Wogen

Revolutionär und Malerfürst? Andreas Achenbach im Düsseldorfer Museum Kunstpalast

Thomas Giese

Eine Lithographie zeigt den österreichischen Staatskanzler Clemens L. Fürst von Metternich indigniert auf seinem Stuhl herumrutschen. »Revolution? Louis Philipp fortgejagt? Republik? – Bringen Sie mir ein paar andere Hosen!« Die er anhat, sind gestrichen voll. Dass im Februar 1848 solche Karikaturen von Andreas Achenbach (1815–1910) als ganzseitige Beilagen zu den Düsseldorfer Monatheften in Schaufenstern aushingen, trieb den preußischen Innenminister zur Weißglut. So würde »auf die Masse des Volkes ein sehr verderblicher Einfluss« ausgeübt. Zur Einleitung von Repressionsmaßnahmen kam es nicht mehr. Im März standen auch in Berlin und Wien Arbeiter und Bürger auf den Barrikaden.

Jetzt schreiben! Wofür?

Die Karikaturen sind zur Zeit im Düsseldorfer Museum Kunstpalast zu sehen, im Rahmen der Ausstellung »Andreas Achenbach. Revolutionär und Malerfürst«. Einige werden erstmals im Originalzeitungsdruck präsentiert. Die kleinste besteht aus nur wenigen Strichen,...

Artikel-Länge: 7724 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe