08.09.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bakschisch von Alijew

Geldwäsche für das Regime Aserbaidschans, um für gute Stimmung im Westen zu sorgen? Belgische Zeitung berichtet über Transfers an Firmen

Gerrit Hoekman

Es ist ein großer Wirtschaftskrimi, den die belgische Zeitung De Tijd öffentlich gemacht hat: Unternehmen des Landes sollen dabei geholfen haben, Geld aus Aserbaidschan zu waschen. 1,4 Milliarden US-Dollar seien dabei vermutlich über ein Konto bei der International Bank of Azerbaijan (IBA) geflossen, berichtete das Wirtschaftsblatt am Dienstag. Das Konto gehört dem Unternehmen Baktelekom, das wiederum der Familie des Staatspräsidenten Aserbaidschans, Ilham Alijew, gehört – nicht zu verwechseln mit dem staatlichen Telekommunikationsunternehmen Baktelecom.

Womit Baktelekom Geld verdient, ist laut dem Bericht unbekannt. Vermutlich handelt es sich um eine Briefkastenfirma. Ein großer Teil der Summe sei direkt von der IBA gekommen. »Die Frage ist, ob auch Geld von Bankkunden benutzt wurde, um die Waschmaschine zu füttern«, schreibt De Tijd. Die Bank hat 750.000 Kunden und spielt eine wichtige Rolle in der Wirtschaft des rohstoffreichen mittel­asiatischen Staat...

Artikel-Länge: 5162 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe