06.09.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Einsilbig: Bundesregierung zu Franco Albrecht

Die Bundesregierung lehnt detaillierte Auskünfte zu den Ermittlungen im Fall des Bundeswehr-Offiziers Franco Albrecht, der sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und Anschläge geplant haben soll, ab. Sie beschränkte sich in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen Mitte Juni dieses Jahres auf allgemeine Auskünfte über die Rolle von Staatsanwaltschaften, Militärischem Abschirmdienst und Bundesamt für Verfassungsschutz in diesem Fall sowie über Abläufe in Disziplinarverfahren. In der Drucksache 18/12773 heißt es:

Vorbemerkung der Fragesteller

Der Skandal um den Oberleutnant Franco Albrecht – mutmaßlich an Politikern geplante rechtsextrem motivierte Morde mit der Zielsetzung, den Verdacht auf Flüchtlinge zu lenken, sowie etwaige rechtsextreme Netzwerke in der Bundeswehr – zieht immer größere Kreise. Mittlerweile sitzen drei Männer in Haft: Oberleutnant Franco Al­brecht, Oberleutnant Maximilian T. und der Student Mathias F. ...

Artikel-Länge: 3741 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe