04.09.2017 / Inland / Seite 5

Verschwinden der Diplomatie

Antikriegstag: Friedensbewegung warnt vor einem Jahrhundert des Kriegs und der Gewalt. Polizei stoppt Demonstration gegen Rheinmetall in Düsseldorf

Markus Bernhard

In mehreren bundesdeutschen Städten gab es am vergangenen Freitag Kundgebungen, Mahnwachen und Demonstrationen der Friedensbewegung. Anlässlich des Antikriegstages forderten die Demonstranten unter anderem den Abzug aller US-Atomwaffen aus der Bundesrepublik und eine konsequente atomare Abrüstung weltweit. Der Weltfriedenstag wird traditionell am 1. September begangen und erinnert an den Überfall der faschistischen deutschen Wehrmacht im Jahr 1939 auf Polen.

In Berlin nahmen am Freitag nachmittag bis zu 500 Menschen an einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor teil, zu der mehrere Gewerkschaften, die unter anderem von Peter Brandt gegründete »Initiative Neue Entspannungspolitik Jetzt!« und die Naturfreunde aufgerufen hatten und an der sich Mitglieder der Partei Die Linke und der DKP sowie der Berliner Friedenskoordination beteiligten.

Michael Müller, Vorsitzender der Naturfreunde Deutschlands und ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter, warnte in seiner Re...

Artikel-Länge: 5309 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe