02.09.2017 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Gepflastert mit den Leichen der Armen

Über die britische Kolonialherrschaft in Indien 1858–1947

Gerd Bedszent

»Er ist uns nötig; er macht uns Feuer,

Holt unser Holz, verrichtet mancherlei,

Das Nutzen schafft. He, Sklave! Caliban!

Du Erdkloß, sprich!«

(William Shakespeare, Der Sturm)

Dass das sogenannte Zeitalter der großen Entdeckungen auch ein Zeitalter weltweiter Plünderung und unzähliger Gewaltakte war, wird hier als bekannt vorausgesetzt. Im öffentlichen Bewusstsein sind Greueltaten spanischer Konquistadoren in Süd- und Mittelamerika durchaus präsent. Eine ähnlich brutale koloniale Landnahme gab es aber auch im Süden Asiens. Schon das schrittweise Vordringen portugiesischer Seefahrer bis hin zur Südspitze Afrikas wurde unter anderem mittels Sklavenhandel finanziert. Und als die Portugiesen im Jahre 1498 erstmals Indien erreichten, war dies für die Einheimischen der Beginn einer Katastrophe.

Nein, ein vollständiger Abriss der Geschichte Indiens kann hier nicht geliefert werden. Der Meinung von Karl Marx, die indische Gesellschaft habe überhaupt keine Geschicht...

Artikel-Länge: 16820 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe