Gegründet 1947 Mittwoch, 8. Juli 2020, Nr. 157
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
28.08.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Geld ausgeben, bis die Löhne steigen

In Jackson Hole verteidigt Mario Draghi EZB-Kurs. Warnung vor Deregulierung

Beim alljährlichen Treffen von Notenbankern im US-amerikanischen Jackson Hole hat der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, seinen Kurs verteidigt. Die expansive Geldpolitik sei zwar bis jetzt erfolgreich gewesen, sagte Draghi am Freitag abend (Ortszeit) im Anschluss an eine Rede. Geduld sei aber erforderlich. »Wir haben bislang noch keine selbsttragende Annäherung der Inflation an das mittelfristige Ziel gesehen.« Zu den Gründen zählte der Italiener unter anderem einen nur langsamen Anstieg der Löhne. Daher sei »ein erhebliches Ausmaß an geldpolitischer Unterstützung immer noch gerechtfertigt«. Die EZB strebt mittelfristig knapp zwei Prozent Inflation an. Im Juli waren die Verbraucherpreise um 1,3 Prozent gestiegen. Die Erholung im Euro-Raum sei noch nicht so weit fortgeschritten wie in den USA, so Draghi. Der Euro-Kurs kletterte am Wochenende auf 1,1940 US-Dollar. So hoch stand er zuletzt im Januar 2015.

Der EZB-Chef mahnte zudem angesic...

Artikel-Länge: 3004 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €