26.08.2017 / Ansichten / Seite 8

Zensur als Option

Verbot von »linksunten.indymedia«. Gastkommentar

Ulla Jelpke

Hassreden und Hetze in den Medien – nicht nur im Internet – sind ein großes Problem. Man schaue sich nur auf Facebook um, lese Bild oder Junge Freiheit. Wie dort gegen Migranten gehetzt wird, würde so manche Verbotsverfügung rechtfertigen.

Wobei der Innenminister gar nicht soweit gehen müsste. Während er andere der menschenfeindlichen Hetze beschuldigt, sitzt er im Glashaus: Seine verlogene und schon längst widerlegte, trotzdem stets neu aufgelegte Propaganda etwa gegen Flüchtlinge, die angeblich massenhaft falsche Pässe vorzeigen, sich durch erschwindelte Atteste der Abschiebung entziehen und partout nicht in ihre »sicheren Herkunftsländer« wie etwa Afghanistan zurückwollen – was ist das anderes als die Aufstachlung zu rassistischem Hass? Mit AfD und NPD treten zwei Parteien auf, die sich dem Kampf gegen Flüchtlinge explizit verschrieben haben. Das alles bleibt legal, verboten aber wird eine linke Internetpla...

Artikel-Länge: 2859 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe