Gegründet 1947 Dienstag, 26. März 2019, Nr. 72
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
26.08.2017 / Inland / Seite 5

Nationale Lösung

Thyssen-Krupp: »Deutsche Stahl AG« als Alternative zur Fusion mit Tata?

Stefan Thiel

Die Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss der Stahlsparte von Thyssen-Krupp mit derjenigen von Tata ziehen sich bereits seit fast zwei Jahren hin. Genauso lange bangen die 27.000 Beschäftigten des Essener Konzerns um ihre Zukunft. Auch wenn sich die Gespräche offenbar dem Ende zuneigen, ist weiterhin unklar, ob es tatsächlich zu einer Fusion kommen wird. Das lässt Raum für Spekulationen: Als eine Alternative zu der Verschmelzung mit dem britisch-indischen Konkurrenten ist nun ein Gemeinschaftsunternehmen mit weiteren Stahlkonzernen aus der BRD unter dem Namen »Deutsche Stahl AG« im Gespräch.

Wie das Handelsblatt am Donnerstag berichtete, könnte das Stahlunternehmen Georgsmarienhütte gemeinsam mit Thyssen-Krupp Steel eine »Deutsche Stahl AG« bilden, der sich perspektivisch auch die Salzgitter AG anschließen könnte. Allerdings wurde dies umgehend von den beiden niedersächsischen Konzernen dementiert. Thyssen-Krupp wollte sich zu den Spekulation...

Artikel-Länge: 4065 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €