25.08.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Deutsche Verhältnisse

Nord-Süd-Bahnverkehr bei Rastatt noch bis Oktober unterbrochen. Schweizer Vorzeigeprojekt verkommt deshalb zur »Kathedrale in der Wüste«

Katrin Küfer

Die vielbefahrene Rheintalstrecke zwischen Karlsruhe und Basel bleibt wesentlich länger als erwartet gesperrt. Wie die Deutsche Bahn (DB) am Dienstag mitteilte, sollen die komplizierten Reparaturarbeiten zur Behebung eines Einbruchs an der Trasse in Rastatt nun bis zum 7. Oktober andauern. Damit wäre die für den internationalen Bahnverkehr wichtige Strecke für durchgehende Züge insgesamt mindestens acht Wochen lang unpassierbar. An der Baustelle hatten sich am 12. August beide Gleise in Folge unterirdischer Tunnelarbeiten um rund einen halben Meter gesenkt, nachdem Wasser und Erdmassen in die Baustelle eingedrungen waren.

Die Tunnelarbeiten in einer Tiefe von nur fünf Metern dienen dem vierspurigen Ausbau der Bahnstrecke entlang der oberrheinischen Tiefebene. Die neue Trasse ist für Geschwindigkeiten bis zu 250 Stundenkilometern ausgelegt. Die Untertunnelung von Rastatt soll dem Lärmschutz für die knapp 50.000 Einwohner der Stadt dienen. Doch ein von der ...

Artikel-Länge: 5114 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe