Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.08.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Ölriese aus Russland

Rosneft ist weiter auf Expansionskurs – trotz Rückschlägen treibt der staatliche Konzern seine Internationalisierung weiter voran

Jörg Kronauer

Der Exkanzler blieb hart. »Ich werde mich zur Wahl stellen, trotz aller Kritik, die ich für falsch halte«, teilte Gerhard Schröder am Donnerstag mit. Gegenstand der Bekräftigung war seine für den 29. September geplante Wahl in das Board of Directors (Sowjet Direktorow) des russischen Erdölkonzerns Rosneft; der »Rat der Direktoren« ist ein Gremium, das in etwa dem Aufsichtsrat deutscher Konzerne entspricht. Transatlantische Hardliner hatten Schröder dafür aufs schärfste attackiert. Der SPD-Politiker sei zum »bezahlten Diener der Politik Putins« geworden, schäumte der Europaparlamentarier Reinhard Bütikofer (Bündnis 90/Die Grünen). FAZ-Mitherausgeber Berthold Kohler sah Schröder ebenfalls »in Putins Diensten«, legte noch eins drauf und wetterte über einen »Schröder-Putin-Pakt«. Den Exkanzler ließ das kalt. Da meinten einige offenbar, »dass ihnen Russland-Bashing im Wahlkampf hilft«, urteilte er vorgestern gegenüber der Schweizer Tageszeitung Blick. Sei’s dr...

Artikel-Länge: 8067 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €