18.08.2017 / Ausland / Seite 6

Keine Lehrstunde aus Berlin

Venezuelas Regierung bestellt deutschen Botschafter ein. Protest gegen Äußerungen von Regierungssprecher Seibert

Modaira Rubio, Caracas

Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza hat am Mittwoch den deutschen Botschafter in Caracas, Stefan Andreas Herzberg, einbestellt und ihm eine Protestnote überreicht. Mit diesem Schritt reagierte der Chefdiplomat von Präsident Nicolás Maduro auf Äußerungen des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert, der am Montag in Berlin eine »Rückkehr zur demokratischen Ordnung« in Venezuela gefordert hatte. Diese Stellungnahme des Sprechers von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde in Caracas als Einmischung in die inneren Angelegenheiten aufgefasst.

»Wenn die internationale Gemeinschaft, die Europäische Union oder Deutschland etwas tun können, dann ist es, die Souveränität Venezuelas zu respektieren«, erklärte Arreaza nach dem Gespräch mit Herzberg. Die Äußerungen Seiberts seien »eine Verletzung aller elementaren Prinzipien des Völkerrechts«, darunter des Respekts für die Souveränität anderer Länder.

Seibert hatte am Montag die am 30. Juli in Venezuela gewählte ...

Artikel-Länge: 3427 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe