17.08.2017 / Medien / Seite 15

Katar schießt quer

Der TV-Sender Al-Dschasira ist Israels Regierung ein Dorn im Auge. Doch Sanktionen sind schwierig, auch weil das Land keine Despotie ist

Gerrit Hoekman

Es gibt eine Menge Gründe, Israel zu kritisieren, aber eines ist unbestritten: Nirgendwo gibt es im Mittleren Osten und Nordafrika mehr Pressefreiheit, können Journalisten unabhängiger arbeiten. Die israelischen Medien gelten als scharf und nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, die staatlichen Institutionen zu kritisieren. Skandale aufdecken ist eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen.

Das erkennt auch die US-amerikanische NGO Freedom House an. »Aber was die Konflikte mit palästinensischen Gruppen und Nachbarstaaten angeht, sind die Medien militärischer Zensur und Nachrichtensperren unterworfen, und Journalisten sehen sich oft Reisebeschränkungen gegenüber«, sagte die Organisation am 6. August dem Sender NBC.

Da hatte Israels Kommunikationsminister Hiob Kara gerade angekündigt, dass es für den TV-Sender Al-Dschasira aus Katar bald vorbei sei mit der Pressefreiheit. Den Mitarbeitern des Senders sollen die Presseausweise zu entzogen werden, wie di...

Artikel-Länge: 4546 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe