16.08.2017 / Inland / Seite 4

»Außerhalb der Rechtsordnung«

Polizeigewalt während des G-20-Gipfels: Klagen eingereicht. Grundrechtekomitee legt Bericht über eskalierendes Verhalten der Staatsschützer vor

Kristian Stemmler

Noch immer werden neue Einzelheiten des brutalen Vorgehens von Polizeieinheiten gegen Demonstranten während des G-20-Gipfels in Hamburg bekannt. Am Dienstag berichteten Medien über zwei Gipfelgegner aus Göttingen, die bei einem Angriff von Bundespolizisten im Industriegebiet Rondenbarg (jW berichtete) schwer misshandelt und verletzt worden waren. Wegen »Anwendung unverhältnismäßiger Gewalt« habe der Göttinger Anwalt Sven Adam in ihrem Auftrag jetzt Klage beim Verwaltungsgericht Hamburg eingereicht.

Am frühen Morgen des 7. Juli waren vom Camp im Volkspark im Bezirk Altona rund 200 Gipfelgegner aufgebrochen, um Blockadepunkte in der Nähe der Demoverbotszone zu erreichen. Auf der Straße Rondenbarg wurden sie von einer sogenannten Beweis- und Festnahmeeinheit der Bundespolizei mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Wasserwerfern attackiert. Die 21 Jahre alte Klägerin und der 19 Jahre alte Kläger gehörten zu den vielen verletzten Demonstranten. In der Klageschrif...

Artikel-Länge: 4214 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe