11.08.2017 / Ansichten / Seite 8

Kalt erwischt

Kurswechsel von Venezuelas Opposition

André Scheer

Die meisten Oppositionsparteien Venezuelas haben angekündigt, bei den für Dezember angekündigten Regionalwahlen antreten zu wollen. Das ist ein radikaler Kurswechsel, der unter anderem ihre ausländischen Sponsoren kalt erwischt hat. Die waren – wie die antivenezolanische Erklärung von zwölf in Lima zusammengekommenen Außenministern sowie die Ausweitung der Sanktionen gegen Caracas durch die USA zeigten – noch voll auf Krawall gebürstet und gingen davon aus, dass der »Widerstand« mit aller Gewalt weitergehen werde.

Offenbar hatte man in Washington, Bogotá und anderswo die eigene Geschichte geglaubt, dass in Venezuela »Demokraten« einen Kampf gegen die »Diktatur« führen würden, der erst mit »vorgezogenen Präsidentschaftswahlen« zu Ende gehen würde. Das mögen auch einige der als Kanonenfutter auf die Straße geschickten Jugendlichen wirklich glauben. Tatsächlich aber ze...

Artikel-Länge: 2725 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe