10.08.2017 / Titel / Seite 1

Wieder mal ein Einzelfall

Die Polizei hebt regelmäßig Waffen bei Neonazis aus, zuletzt in Hamburg. Doch solche Funde interessieren sie nicht. Pyrotechnik viel eher

Sebastian Carlens

Am 1. Juli konnte die Hamburger Polizei einen bedeutenden Erfolg melden: Ein »umfangreiches Waffenarsenal« sei in Rostock gefunden worden, der Besitzer habe »im Zusammenhang mit dem G-20-Gipfel in Hamburg Straftaten von erheblicher Bedeutung« geplant, so die Pressemeldung. Das »Arsenal« wurde mit Bild dargestellt, es umfasste zwei handelsübliche Silvesterraketen, zwei Jagdmesser, Zwillen und »mit Farbe gefüllte Feuerlöscher«. Der Verdächtige wurde wegen »der Vielzahl der bei ihm aufgefundenen Gegenstände« vorsorglich für zehn Tage eingesperrt. Zur »linksextremen« Randale während des Gipfels kam es wie zur Bestätigung natürlich trotzdem.

Die Meldung ging groß rum. Weniger Beachtung fand ein Fund, den Hamburger Beamte Donnerstag letzter Woche machten – und dies auch nur widerwillig. In der Wohnung des bereits Monate zuvor verstorbenen Neonazis Lutz Hendel entdeckten sie 15 Sturmgewehre und Maschinenpistolen, daneben weitere Handfeuerwaffen und Mengen an Mun...

Artikel-Länge: 3508 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe