07.09.2002 / Inland / Seite 6

Sparkasse vor Privatisierung?

PDS: Interessenten für Bankgesellschaft Berlin sollen mit Sparkassennetz geködert werden

Till Meyer

Offenbar plant der Berliner SPD/PDS-Senat, die öffentlich-rechtliche Sparkasse der Stadt zu privatisieren. Nachdem Wirtschaftssenator Harald Wolf (PDS) bereits öffentlich über eine Privatisierung nachgedacht hatte, bekräftigte Carl Wechselberg, Mitglied des PDS-Landesvorstands, am Donnerstag abend auf einer Podiumsdiskussion der »Initiative Berliner Bankenskandal« die Pläne des Senators ausdrücklich. Wechselberg: »Die Sparkasse soll verkauft werden, weil sie noch Wert hat. Ansonsten werden wir die anderen Teile der Bankgesellschaft Berlin nicht los.« Die Sparkasse ist tatsächlich der einzige lukrative Teil innerhalb der Bankgesellschaft Berlin, die durch ihre Immobilienspekulationen den Landeshaushalt mit Milliardenschulden belastet. Der Senat ist gegenwärtig bemüht, die Bankgesellschaft (BGB), an der die Stadt mit 81 Prozent beteiligt ist, als Ganzes zu verkaufen. Keiner der vier privaten Bieter möchte allerdings die maroden Teile der Bankholding kaufen,...

Artikel-Länge: 5330 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe