31.07.2017 / Ausland / Seite 7

Eiszeit im Hochsommer

Russland schickt Hunderte US-Diplomaten nach Hause und denkt über weitere Gegensanktionen nach

Reinhard Lauterbach

Moskau hat offenbar die Hoffnung auf einen Neuanfang mit den USA unter Donald Trump vorerst aufgegeben. Dafür spricht der enge zeitliche Zusammenhang zwischen der Verabschiedung neuer Sanktionen durch beide Häuser des US-Kongresses in der vergangenen Woche und den Moskauer Entscheidungen vom Freitag. Das russische Außenministerium wies die US-Botschaft an, die Zahl ihrer Beschäftigten im Land innerhalb eines Monats auf 455 zu reduzieren – genau so viele russische Diplomaten dienen derzeit in den USA. Schon ab dem morgigen Dienstag verlieren die Abgesandten Washingtons den Zutritt zu einem von ihnen genutzten Lagerhaus und einem Naherholungsgebiet am Ufer der Moskwa.

Die Restriktionen gegen die US-Diplomaten sind die Antwort auf die Ausweisung von 35 russischen Beamten aus den USA im vergangenen Dezember und auf die Beschlagnahme zweier von den russischen Botschaften in Washington und bei der UNO in New York genutzten Freizeitgelände. Russland ist dabei im...

Artikel-Länge: 3428 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe