25.07.2017 / Inland / Seite 5

Textilbündnis vor dem Ende

Konzerne wehren sich gegen Veröffentlichungspflicht allein für Ziele. Zusammenschluss zugunsten Beschäftigter droht endgültig zu scheitern

Stefan Thiel

Erst vergangene Woche vereinbarten der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Bundesentwicklungsministerium eine »strategische Partnerschaft« zum Schutz von Beschäftigtenrechten und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in sogenannten Entwicklungsländern. Konkret vereinbarten beide Seiten, Gewerkschaften in solchen Staaten durch Personalentsendungen zu unterstützen. Dabei möchte man sich auf Bangladesch, Kambodscha, Myanmar und Pakistan konzentrieren. All diese Länder verfügen über eine große und aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen in Verruf geratene Textilindustrie. Etliche Handelsketten wie H & M, Zara oder Aldi lassen dort Kleidung herstellen. Wie der DGB vergangenen Mittwoch mitteilte, sollen »die Anliegen der dortigen Gewerkschaften zunehmend in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit eingebunden werden.« Darüber hinaus sei vorgesehen, dass das hiesige Ministerium die Förderung der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit fortführe. Ob dies nur g...

Artikel-Länge: 3226 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe