18.07.2017 / Inland / Seite 4

Streit über Bundeswehrabzug aus Konya

Türkei verweigert Besuch von deutschen Abgeordneten auf NATO-Stützpunkt

Nick Brauns

Nachdem die türkische Regierung am Freitag überraschend einen bereits vereinbarten Besuch deutscher Abgeordneter auf dem NATO-Stützpunkt im mittel­anatolischen Konya unter Verweis auf den schlechten Zustand der deutsch-türkischen Beziehungen verweigert hat, wird in Deutschland der Ruf nach einem Abzug der Bundeswehrsoldaten laut. Die Bundeswehr stellt ein Drittel der Besatzung der in Konya stationierten AWACS-Radaraufklärungsflugzeuge der NATO zur Luftraumüberwachung.

»Kein Besuch, kein Konya«, erklärte am Sonntag die Sprecherin der Linksfraktion für internationale Beziehungen, Sevim Dagdelen, wobei die Linke grundsätzlich den Abzug der Bundeswehr aus der Türkei fordert. NATO und EU müssten sich entscheiden, »wie lange sie noch mit einem Regime zusammenarbeiten wollen, das Menschenrechte, Rechtsstaat und Demokratie mit Füßen tritt«, so Dagdelen. Ein Jahr nach dem vereitelten Militärcoup sei die Türkei von der Demokratie weiter entfernt denn je.

Die V...

Artikel-Länge: 3153 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe