17.07.2017 / Ansichten / Seite 8

Das war’s

Martin Schulz und sein Zukunftsplan

Arnold Schölzel

Langsam darf Martin Schulz auf einen Mitleids- und/oder Satirebonus am 24. September hoffen. Seine Berater und er, die Führungsgruppe der SPD, sind entschlossen, die Pannen- und Witzshow, die sie als Wahlkampf anbieten, fortzusetzen. Am Sonntag gab es im Berliner Willy-Brandt-Haus eine neue Folge. Der 100-Prozent-Kanzlerkandidat stellte einen »Zukunftsplan« vor, der keine Gegenwart mehr kennt. Geschichte hat es sowieso nie gegeben. Das Thema, mit dem Schulz zu Jahresanfang als Erlöser antrat, Gerechtigkeit, hat sich ins sozialdemokratische Nirwana verflüchtigt, ganz im Sinne von Buddhisten: Erlösung aus dem Kreislauf von Leiden und Wiedergeburt. Schulz und seinem Publikum bleibt so einiges erspart.

Statt dessen gab es nun den richtungweisenden Scherz: »Ich will, dass der Staat online geht – und zwar 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche.« Hat ihm noch keiner gesagt, dass es Internet und Geheimdien...

Artikel-Länge: 2849 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe