17.07.2017 / Ausland / Seite 7

Kein »Arc de Trump«

Macrons Einladung an das »Schreckgespenst« aus Washington verärgerte die Franzosen an ihrem Nationalfeiertag

Hansgeorg Hermann, Paris

Der 14. Juli ist nicht irgendein beliebiges Datum im Kalender der europäischen Union. Der französische Nationalfeiertag ist nicht nur für die Franzosen, sondern auch für ihre Nachbarn und die übrige Welt Symbol für die Befreiung von der absoluten Königs- und Kaiserherrschaft, für die Installation der Republik an Stelle der Monarchie. Am 14. Juli 1789 stürmten das Volk das berüchtigte Gefängnis in der Pariser »Bastille« und löste damit die folgende Revolution aus, die aus Untertanen einigermaßen freie Menschen in einem einigermaßen demokratisch regierten Staat machte. Zu so einem Tag ein »Schreckgespenst« der internationalen Politik einzuladen, wie die Hauptstadtzeitung Libération am Samstag kritisch anmerkte, war den Franzosen offenbar nicht recht. Immobilienhai Donald Trump, im Nebenberuf amerikanischer Präsident, war in Paris ein gar nicht gern gesehener Gast.

Warum der französische Staatschef Emmanuel Macron ausgerechnet ihn zum traditionellen Defilee ...

Artikel-Länge: 3676 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe