12.07.2017 / Inland / Seite 4

Jetzt kommt die Hetzkampagne

Querfront aus CDU, CSU, SPD, AfD, FDP und NPD will nach sozialen Unruhen von Hamburg nun bundesweit gegen linke Zentren losschlagen

Anselm Lenz

Nach den tagelangen Demonstrationen unter Beteiligung Hunderttausender fokussieren fast alle in Parlamenten vertretenen Parteien auf die brennenden Autos und geplünderten Geschäfte während des G-20-Gipfels. Die noch unaufgeklärten Gewalttaten sollen nun als Anlass für Übergriffe auf oppositionelle Zentren herhalten.

»Wir haben am Wochenende gesehen, wie wichtig das Thema innere Sicherheit ist und wie wir auch unseren Sicherheitskräften danken müssen dafür, dass sie gegen jede Form von Gewalt entschieden vorgehen«, sagte die CDU-Vorsitzende am Montag auf einer Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten im oberfränkischen Kloster Banz. Merkel hatte sich während des G-20-Gipfels in Hamburg bewirten lassen, während draußen die größten sozialen Unruhen der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik stattfanden. Sie versprach polizeiliche Aufrüstung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte: »So etwas wie die Rote Flora, besetzte Häuser in Berlin und so etwas, was ...

Artikel-Länge: 3285 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe