06.07.2017 / Ausland / Seite 6

Neue Zonen für den Frieden

Fünfte Runde: Konfliktparteien des Syrien-Krieges verhandeln in Astana

Karin Leukefeld

In der Hauptstadt Kasachstans ist erneut über die Zukunft Syriens verhandelt worden. Am Mittwoch kamen die Garantiemächte Russland, Iran und die Türkei in Astana mit Delegierten der syrischen Regierung unter Leitung von UN-Botschafter Baschar al-Jaafari und insgesamt neun Vertretern verschiedener bewaffneter Oppositionsgruppen am Verhandlungstisch zusammen. Die USA schickten mit Stuart Jones den früheren US-Botschafter im Irak, auch UN-Sondervermittler Staffan de Mistura war angereist. Jordanien nahm offiziell als Beobachter teil. Bei den Verhandlungen wurde mit einem Durchbruch bei der Festlegung von Deeskalationsgebieten gerechnet. Auch über den aktuellen Kampf um Syriens östliche Grenze zum Irak sollte gesprochen werden.

Die syrische Regierungsarmee und ihre Verbündeten planen, entlang der Ostgrenze die territoriale und staatliche Souveränität Syriens zu sichern, wie es in der UN-Charta und im Völkerrecht vorgesehen ist. Die US-geführte »Anti-IS-Allianz...

Artikel-Länge: 3233 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe