05.07.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Risse, immer neue Risse

Obwohl gravierende technische Mängel an den Reaktoren der AKW Tihange und Doel festgestellt wurden, werden beide weiterbetrieben

Johann Martens

Zu Beginn der Woche hat in Japan der Reaktor 3 im AKW Takahama westlich von Tokio seinen regulären Betrieb wiederaufgenommen. Takahama-4 war bereits Mitte Juni ans Netz gegangen. Damit werden in dem 2011 von einer folgenschweren Reaktorkatastrophe getroffenen Land ab dieser Woche wieder fünf Atommeiler laufen. 37 weitere stehen nach wie vor still, aber weder die Betreiber noch die konservative Regierung haben sie bisher abgeschrieben. Gegen den Widerstand größerer Teile der Bevölkerung versuchen sie seit Jahren der Atomindustrie wieder auf die Beine zu helfen.

Auch in Europa ist die Atomenergie noch kein Kapitel der Vergangenheit. Für besonders viele Schlagzeilen haben in den letzten Jahren die beiden belgischen Reaktoren Tihange-2 und Do el- 3 gesorgt. Ersterer ist Teil eines AKW südwestlich von Liège (Lüttich), rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Das AKW Doel hat seinen Namen von einem kleinen flämischen Schelde-Dorf an der niederländisc...

Artikel-Länge: 6515 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe