27.08.2002 / Inland / Seite 5

Behörden ignorieren Atteste

Niedersächsischer Landkreis Northeim beharrt auf Abschiebung siebenköpfiger Familie

Reimar Paul

Rund 100 Menschen haben vergangene Woche im niedersächsischen Northeim gegen die Abschiebung der arabischstämmigen Familie Salama in die Türkei demonstriert. Bei einer Kundgebung vor dem Kreishaus, zu der mehrere Bürgerinitiativen aufgerufen hatten, forderten Redner ein Bleiberecht für die vor 14 Jahren aus dem Libanon nach Deutschland geflohene Familie. Der Landkreis Northeim hat die Abschiebung der Eltern und ihrer fünf Töchter für Anfang September angekündigt.

Anders als vom Landkreis behauptet, handele es sich bei dieser und weiteren von Abschiebung bedrohten Familien nicht um »Sozialhilfebetrüger«, sagte ein Sprecher des Arbeitskreises Asyl. Dementsprechend habe es auch die Staatsanwaltschaft abgelehnt, Anklage wegen Betrugs zu erheben. Die Landkreisverwaltung beschuldigt insgesamt rund 120 Personen, sie hätten bei der Einreise Ende der 80er Jahre ihre tatsächliche Identität als Türken verschleiert. Die Flüchtlinge stammen nach eigenen Angaben vo...

Artikel-Länge: 3424 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe