28.06.2017 / Ausland / Seite 2

»Es gibt einen anderen Weg: die Revolution«

Kommunistische Partei Venezuelas will Errungenschaften des Landes verteidigen. Das erfordert die Radikalisierung des Bolivarischen Prozesses. Gespräch mit Carolus Wimmer

André Scheer

Die Nachrichten, die international über Venezuela verbreitet werden, sind besorgniserregend. Die Rede ist von Bürgerkrieg, Hunger, Unterversorgung und der Unregierbarkeit des Landes. Wie schätzt die Kommunistische Partei Venezuelas, die PCV, die Lage ein?

Es ist vollkommen falsch und geht an der Realität vorbei, wenn von einer humanitären Krise oder von einer Hungersnot in unserem Land gesprochen wird. Man muss aber anerkennen, dass die Methoden, die die USA und ihre Verbündeten seit nunmehr 18 Jahren gegen Venezuela anwenden, teilweise Erfolg haben.

In den ersten Jahren richteten sich die Attacken des Imperialismus speziell gegen den Präsidenten und gegen den Staatsapparat. Nachdem er damit zahlreiche Niederlagen erlitten hat, richten sich die Angriffe nun gegen die venezolanischen Familien, gegen die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten, Waren des täglichen Bedarfs. Es findet ein psychologischer Krieg statt.

Kann man für die Probleme in Venezuela aus...

Artikel-Länge: 4067 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe