24.06.2017 / Ausland / Seite 7

Wettlauf nach Deir Essor

Wollen die USA die Kurden in einen Krieg mit den Verbündeten des Iran ziehen?

Kai Perski

Der Krieg in Syrien nähert sich einer entscheidenden Phase. Die Befreiung der früheren »Hauptstadt« des »Islamischen Staates« (IS, Daesch), Rakka, geht schneller voran als gedacht. Truppen der Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDK) haben – unterstützt von der US-geführten Anti-IS-Koalition – bereits die Viertel Al-Rumanija und Al-Meschleb unter Kontrolle, im Innenstadtbezirk Hattin kam es am Mittwoch zu Vorstößen Richtung Stadtzentrum.

Unterdessen diskutieren Strategen des US-Imperialismus bereits mögliche Szenarien nach der Einnahme der Stadt. »Der kommende Fall Rakkas wird eine Neuausrichtung der US-Politik in Syrien notwendig machen«, konstatiert Brian Michael Jenkins vom einflussreichen Thinktank Rand Corporation.

Im Mittelpunkt dieser Neuausrichtung wird aus Sicht Washingtons der Iran stehen. Die syrische Armee versucht derzeit mit russischer und iranischer Unterstützung einen Korridor freizukämpfen, der letztlich vom Libanon bis in den Iran reichen würde...

Artikel-Länge: 3681 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe