23.06.2017 / Inland / Seite 2

Gegen alle Standards

NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags legt Abschlussbericht vor

Claudia Wangerin

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags kritisiert in seinem Abschlussbericht den Tunnelblick der Strafverfolgungsbehörden auf das Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Es habe keinen ausreichenden »Blick zur Seite« gegeben, heißt es in dem Bericht, der am Donnerstag verabschiedet wurde, mit Blick auf mögliche weitere Tatbeteiligte und Unterstützer des »Nationalsozialistischen Untergrunds«. Auch Bezüge zur Organisierten Kriminalität seien nicht ausermittelt.

Im Fall des »geheimen Mitarbeiters« des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, der einem Phantombild des Attentäters aus der Kölner Probsteigasse ähnelt, habe die Beweisaufnahme »keine weiteren Tatsachen zutage gefördert, die die Spur ›L. M.‹ als an...

Artikel-Länge: 2311 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe