21.06.2017 / Ausland / Seite 7

Kein Raum für Hass

Kubas Außenminister antwortete in Wien auf die Aggression von US-Präsident Trump

Volker Hermsdorf

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez hat am Montag auf einer Pressekonferenz in Wien scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt. Zwar bekräftigte er die weitere Bereitschaft der kubanischen Regierung zu einem »respektvollen Dialog und zur Zusammenarbeit«, wies aber zugleich darauf hin, dass der am Freitag angekündigte Kurswechsel der USA gegenüber Kuba ein großer Rückschritt sei. »Die neuen Maßnahmen haben nicht nur Einfluss auf die Beziehungen mit Kuba, sondern auch mit dem übrigen Lateinamerika«, erklärte der Diplomat. Trumps Politik sei ein »Rückfall in den Kalten Krieg«, der den Frieden gefährde. Es sei eine »Beleidigung für das kubanische Volk«, dass der US-Präsident seinen Kurswechsel in Miami »im Kreis von Extremisten kubanischer Herkunft« angekündigt habe. Unter diesen seien auch Verbrecher gewesen, die für Terroranschläge auf Kuba und Attentatsversuche auf Fidel Castro verantwortlich sind.

Zugleich machte sich Rodríguez teilweise über Trumps...

Artikel-Länge: 3508 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe