19.06.2017 / Feuilleton / Seite 10

Was schon jeder weiß. Über die »Blikk-Studie«

Hagen Bonn

Wir müssen über das Handy reden! Das heißt aber auch, das Ding wegzulegen und einmal zuzuhören. Geht das? Denn was einer vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebenen Studie zufolge das Ergebnis exzessiver Nutzung von elektronischen Medien ist, lässt Eltern, Kinderärzte, Pädagogen und sogar die Bundesdrogenbeauftragte aufhorchen – oder sagen wir es dramatischer: erzittern! Die »Blikk-Studie«, bisher nur in Teilen veröffentlicht, diagnostiziert Zusammenhänge zwischen Tablet- oder Smartphonenutzung und Fettleibigkeit, Sprach- und Konzentrationsproblemen bei Kindern. Autsch! Vor allem, wenn wir erfahren, dass dies die erste ernsthafte Studie dieser Art sein soll. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das jeder schon weiß. A priori.

Als das Radio erfunden wurde, gab es von Besorgten wüste Briefe an den Papst, er möge den Bann über das Teufelszeug legen. Dann kam das TV. Und die UNO musste Abertausend...

Artikel-Länge: 2854 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe