20.06.2017 / Ausland / Seite 6

Auf dem Rückzug

Die Linke in den G-20-Staaten. Heute: Südafrika. Regierungsallianz gibt sich revolutionär, doch Einfluss progressiver Kräfte ist gering

Christian Selz, Kapstadt

Der damalige Sprecher des Gewerkschaftsbundes CO SA TU, Patrick Craven, hat es im Interview mit junge Welt einmal als »wahrscheinlich sehr südafrikanische Sache« bezeichnet. Innerhalb der Regierungsallianz, die der COSATU mit dem African National Congress (ANC) und der South African Communist Party (SACP) geschlossen hat, herrsche »eine marxistische Rhetorik«, erklärte Craven. »Besonders bizarr« sei jedoch, dass man »die gleichen Formulierungen auf beiden Seiten« höre, sowohl im wirtschaftsnahen als auch im linken Flügel der einstigen Befreiungsbewegung, »die sich dann gegenseitig beschuldigen, konterrevolutionär zu sein oder mit dem globalen Kapital zusammenzuarbeiten«. Das war 2014. Ein Jahr später trat der Mann, der fast ein Jahrzehnt lang die Stimme des Gewerkschaftsbundes war, im Protest gegen den Ausschluss des linken Generalsekretärs Zwelinzima Vavi zurück.

Unter der Spaltung, die sich damals manifestierte, leidet Südafrikas Linke bis heute. Inn...

Artikel-Länge: 4288 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe