17.06.2017 / Ansichten / Seite 8

Geheuchelte Empörung

Bundesregierung kritisiert US-Sanktionen. Gastkommentar

Sahra Wagenknecht

Jetzt sollen die US-Sanktionen gegen Russland auch europäische Firmen ins Visier nehmen, die am Gas- und Ölimport aus Russland beteiligt sind. Und plötzlich schreien Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf. Als wäre ihnen erst durch die Entscheidung im US-Senat aufgefallen, dass die aggressive Sanktionspolitik gegenüber Russland europäischen Interessen zuwiderläuft und den USA vor allem dazu dient, mit Russland einen unliebsamen Konkurrenten im Gasgeschäft vom Markt zu drängen. Die jetzt zur Schau gestellte Empörung der Bundesregierung ist zutiefst unglaubwürdig. Denn all diese Zusammenhänge müssen ihr von Anfang an bekannt gewesen sein. Trotzdem hat sich Angela Merkel als brave Vollstreckerin Washingtoner Wünsche auf die Sanktionen eingelassen.

Die EU-Sanktionen entsprachen von Beginn an den Interessen...

Artikel-Länge: 2678 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe